Breitbandausbau in Welzheim — Aktueller Zwischenstand

Unbenannt-11-300x175Hier haben wir den aktuellen Zwischenstand aus dem Rathaus. An dieser Stelle möchten wir für bisheriges Engagement Angelika Böttcher, Philip Köngeter und der Stadtverwaltung danken. Diese Menschen stecken sehr viel
Zeit in den Breitbandausbau und halten das ganze immer aktuell. Es dauert noch bis der Ausbau wirklich stattfindet aber erst durch das ganze Engagement ist dies erst möglich.

Sitzungsvorlage Nr.70/2015 vom 08. Oktober 2015

Breitbandausbau in Welzheim — Aktueller Zwischenstand

Seit der Erhebung der Versorgungslage Welzheims mit Internet im Oktober 2014 ist die Verwaltung in die konkrete Planung sowie in erste Ausbauschritte eingestiegen. Außerdem wurde eine Markterkundung als Vorbereitung eines Zuschussantrags gestartet, die am 10. Oktober endet. Ein aktuell angekündigter Eigenausbau der Deutschen Telekom in Welzheim Stadt bringt nun weitere Veränderungen mit sich. Mit dieser Vorlage werden die nächsten Schritte zu einer besseren Versorgung der Ortsteile und de Industriegebiets Welzheim Stadt beschrieben.

Beschlussvorschlag:

Der Gemeinderat nimmt vom aktuellen Stand des Breitband-Ausbaus in Welzheim Kenntnis. we Verwaltung wird beauftragt, die notwendigen Planungen zu beauftragen sowie Fördermittel zu beantragen, um den Ausbau weiter voranzutreiben.”

Ausgangslage

Der Ausbau von Glasfaserinfrastruktur in Welzheim ist im Frühjahr durch den Aus oau des Neubaugebietes Hohe Tanne Nord II mit einer ersten größeren Komponente gestartet. Im Zuge der Erschließung des Baugebiets wurden Glasfaser—Leerrohre eingezogen, seit mehreren Monaten werden nun die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass diese Komponente auch an das Glasfasernetz angebunden werden kann. Nach einer Trassenplanung der tkt—teleconsult ist eine solche Anbindung über eine Leitung vom Tannwaldknie entlang der Umgehungsstraße optimal. In diesem Zuge könnte der Einstieg in die Glasfaser-Versorgung im Industriegebiet Stadt ermöglicht werden sowie die Anbindung in Richtung nördliche Stadtteile.

Markterkundungsverfahren

Anschließend an die Trassenplanung wird seit 10. September für die Gesamtstadt Welzheim ein Markterkundungsverfahren (Anlage 1 — Planabzug) durchgeführt, dieses läuft noch bis 10. Oktober. Ziel dieser Markterkundung ist es, ein Marktversagen nachzuweisen. Damit wird festgestellt, dass kein privater Versorger sich bereiterklärt die Infrastruktur einer Stadt oder Gemeinde auf eigene Kosten herzustellen, weil dies ohne Fördermittel nicht wirtschaftlich wäre Nach der neu beschlossenen Verwaltungsvorschrift Breitbandförderung (01. August 2015) kann nach einem solchen Nachweis der Antrag auf Fördermittel des Bundes erfolgen. Förderfähig sind in diesem Rahmen nicht nur die Verlegung von Leerrohren und Hausanschlüssen, sondern auch das Verlegen von Glasfaserbündeln in bereits bestehenden Leerrohren und der Bau von Hauptversorgungsleitungen, den sog. Backbone-Leitungen. Die Fördermittel sind mit bis zu 70% festgesetzt. Als potentieller Betreiber für die Glasfaserleitungen in Welzheim haben private Netzbetreiber bereits ihr Interesse gezeigt. Die Gefahr, dass die Stadt mit ihren selbst hergestellten Leerrohr- Netzen ohne Betreiber dasteht, scheint also ausgeräumt.

Die Telekom Deutschland GmbH hat am 18. September auf die Markterkundung reagiert. Sie plant für die Welzheimer Kernstadt sowie für die Teilorte Aichstrut, Breitenfürst und Eselshalden einen Vectoring—Eigenausbau ohne kommunale Kostenbeteiligung innerhalb der nächsten drei Jahre (siehe Anlage 1 — Planabzug, Magenta = Ausbau Telekom, Blau = kein ‚ Ausbau). Dieser Ausbau soll Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s Download und bis zu 40 Mbit/s Upload ermöglichen. Mit ihrer Antwort verpflichtet sich die Deutsche Telekom, den Ausbau innerhalb der nächsten zwölf Monate zu beginnen und in weiteren 12 Monaten umzusetzen. Nachteil des geplanten Vectoring—Eigenausbau der Telekom ist, dass die Hausanschluss- Leitungen auf Kupferbasis nicht erneuert werden. Es werden also lediglich die Zuführungs- leitungen in Straßen bzw. Gehwegen bis zum Kabelverzweiger auf Glasfaser aufgerüstet. Die Hausanschlussleitungen aus Kupfer bleiben bestehen. Der genaue Zeitplan für die Ausführungen der Telekom liegt noch nicht vor, wurde aber bereits angefordert. Außerdem werden durch diese Übergangstechnologie des Vectoring andere Wettbewerber aus den so aufgerüsteten Kabelverzweigern ausgeschlossen, nachdem die Technik mit dem klassischen DSi nicht kompatibel ist. Folge ist, dass für die von der Telekom zukünftig vectoring—versorgten Gebiete kein Marktversagen vorliegt, somit keine Versorgungslücke auftritt und damit in diesem Gebiet Maßnahmen nicht förderfähig sind. Reaktion auf die veränderte Ausgangslage für Welzheim und die nördlichen Teilorte Die Verwaltung schlägt vor, am kommunalen Glasfaser—Ausbau für die auch zukünftig unterversorgten Gebiete festzuhalten. Dies bedeutet zunächst die Verlegung einer Backbone— Glasfaser—Trasse vom Tannwaldknie über die Umgehungsstraße, die Friedrich-Bauer‘Straße und das Baugebiet Hohe Tanne Nord II bis zum Kreisel Murrhardter Straße. In Richtung Norden ist ein Leerrohr eines externen Leitungsträgers entlang der Landesstraße bis zur Ortsmitte Seiboldsweiler verlegt. Die Trassenplanung wird aktuell durch die tkt—teleconsult erstellt und parallel wird der Zuschussantrag vorbereitet. Zeitlich soll die Ausführungsplanung der BackboneIeitung entlang der Umgehungsstraße mit Anbindung an die Leerrohre in Richtung Seiboldsweiler im März 2016 fertiggestellt sein. Bis dahin ist auch die Netzbetreiberfrage geklärt, sowohl für die Versorgung des Wohngebietes Hohe Tanne Nord II, des neuen Wohngebiets Rötelfeld I, Seiboldsweiler und Eckartsweiler, als auch für den Teilort Steinbruck (siehe unten). Sobald die Bewilligung der Fördermittel vorliegt, kann die Verwaltung mit den Ausschreibungen und Vergaben weitermachen, so dass voraussichtlich zwischen April und Juli die Maßnahmen umgesetzt werden können. Spätestens zur zweiten Jahreshälfte 2016 sollte die Breitbandinternetversorgung für die Hohe Tanne Nord I damit in Betrieb gehen. Die Versorgung des Gewerbegebiets Welzheim Stadt und der Ortslage Seiboldsweiler und Eckartsweiler mit Hausanschlüssen muss dann in weiteren Ausbauschritten in den nächsten Jahren geplant und umgesetzt werden. In Eckartsweiler sind im kommenden Jahr ohnehin umfangreich Sanierungsarbeiten vorgesehen darum wird dann parallel zur Baumaßnahme ebenfalls das Glasfasernetz aufgebaut.

Südliche Stadtteile

Parallel wurde die Glasfaser-Anbindung des Teilorts Steinbruck untersucht. Für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur ist die Ausgangslage in Steinbruck sehr günstig, da eine Hauptversorg— ungsleitung eines privaten Leitungsträgers direkt entlang der Landstraße verläuft. An einem bestehenden Versorgungsschacht in der Nähe der Landesstraße kann abgezweigt werden. Eine Verlegung in den umliegenden Grünflächen wird aktuell geprüft. Bei dieser kostengünstigen Variante der Leitungsverlegung wird der Boden umgepflügt und gleichzeitig die Leerrohre für die Glasfaserkabel eingezogen. Hierfür fallen etwa 14.500 € an. Die Verwaltung prüft derzeit, ob die Verlegung über die angrenzenden Acker— und Wiesenflächen machbar ist, weil hierzu selbstverständlich Leitungsrechte notwendig sind. Wenn diese zügig erreicht werden können, wäre eine Umsetzung bis zum Frühjahr 2016 machbar, um dann die einzelnen Gebäude in Steinbruck von einem zentralen Kabelverzweiger kurzfristig per Vectoring—Ausbau auf Kupfer- Basis zu versorgen. Im Zuge von Tiefbaumaßnahmen der nächsten Jahre würde dann die direkte Anbindung mit Glasfaser bis in jedes Haus vorangetrieben. Unter der Voraussetzung schnell abgeschlossener Leitungsrechte könnte also auf Vectoring—Basis bereits im nächsten Frühjahr in Steinbruck schnelles Internet verfügbar sein. Auch hier gibt es bereits Unternehmen, die sich als Netzbetreiber interessieren. Die Betreiber-Ausschreibung Steinbruck kann parallel zum Netz entlang der Umgehungsstraße bis nach Seiboldsweiler erfolgen. Den Stadtteil Eselshalden will die Deutsche Telekom im Rahmen ihres Ausbaus selbst mit Vectoring aufrüsten. Dieser Kabelverzweiger in Eselshalden versorgt dann auch die südlichen Teilorte, wie Taubenhof, Lettenstich und Vorderhundsberg. Hier wird dann zwar die Zuführung per Glasfaserleitung ausgebaut, jedoch wird die Bandbreite, wegen der Länge der Kupferleitungen kaum bemerkbare Veränderungen aufweisen.

Für den Stadteil Obersteinenberg wurde aktuell noch keine weiteren Maßnahmen umgesetzt,
hier wird von der Verwaltung geprüft, ob eine Trasse über den Rudersberger Ortsteil Steinenberg machbar wäre

20151007_233631-1

Magenta = Ausbau der Telekom mit Vectoring

Blau = Kein Ausbau durch die Telekom. Ausbau jedoch in Planung durch Stadt Welzheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.